29. Januar 2020

Hohe Beschäftigung ist Grundlage für Steuereinnahmen und Stabilität der Sozialsysteme

LVU-Präsident Dr. Gerhard F. Braun. Bild: LVU / Strussione

LVU-Präsident Dr. Gerhard F. Braun. Bild: LVU / Strussione

Die Erwerbstätigkeit in Rheinland-Pfalz ist 2019 das zehnte Jahr in Folge gestiegen (+0,7 %, Bund: +0,9 %). Das Statistische Landesamt führt den Beschäftigungszuwachs im Wesentlichen auf den Anstieg der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zurück (+1,3 %). Gleichzeitig nahm die Zahl der ausschließlich geringfügig entlohnten Beschäftigten ab (-3 %).

„Der Jobboom ging 2019 weiter. Das ist erfreulich. Denn eine hohe Beschäftigung ist Grundlage für solide Steuereinnahmen und die Stabilität unserer umlagefinanzierten Sozialsysteme“, kommentiert Dr. Gerhard F. Braun. Gleichzeitig weist der Präsident der Landesvereinigung Unternehmerverbände Rheinland-Pfalz (LVU) darauf hin, dass die Dynamik am Arbeitsmarkt nachlasse. „Teile der Industrie befinden sich in der Rezession. Das wird zeitversetzt den Arbeitsmarkt belasten“, so Braun.

Der starke Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung zeige zudem, dass die Zuwächse nicht zulasten der Beschäftigungsqualität gingen. „Dass Gewerkschaften und Teile der Politik dies nicht sehen wollen, hat ideologische Gründe“, sagt der LVU-Präsident. Die Kritiker könnten zum einen nicht akzeptieren, dass die Flexibilisierung den Arbeitsmarkt beflügelt hat. Zum anderen behaupteten sie vermeintliche Missstände, um darauf mit Regulierung antworten zu können. „Doch das ist das Letzte, was wir momentan benötigen“, so Braun. Vielmehr solle die Politik dafür sorgen, dass die Sozialversicherungsbeiträge unter 40 Prozent blieben.

 

Den vollständigen Bericht zur Erwerbstätigkeit finden Sie hier.