9. April 2019

KiTa-Zukunftsgesetz: „Schritt in die richtige Richtung“

LVU-Präsdident Dr. Gerhard F. Braun. Bild: LVU / Strussione

LVU-Präsdident Dr. Gerhard F. Braun. Bild: LVU / Strussione

Bildungsministerin Stefanie Hubig hat heute das überarbeitete Kita-Zukunftsgesetz vorgestellt. „Es ist erfreulich, dass die Landesregierung im Vergleich zum ersten Entwurf des Kita-Zukunftsgesetzes die Personalmittel aufgestockt hat“, kommentiert LVU-Präsident Dr. Gerhard F. Braun. Eine ausreichende Zahl an Erzieherinnen und Erziehern sei Grundvoraussetzung für eine gute frühkindliche Bildung. Auch die zusätzlichen Mittel für Investitionen in Küchen seien gut angelegt, um die Einrichtungen in die Lage zu versetzen, die neuen Ansprüche zu erfüllen.

Schon der erste Entwurf aus dem vergangenen Jahr sah eine Mindestbetreuungszeit von sieben Stunden inklusive eines Mittagessens vor. „Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Denn bessere Rahmenbedingungen bei der Kinderbetreuung sind eine Grundvoraussetzung, um Eltern eine Vollzeit- oder vollzeitnahe Beschäftigung zu ermöglichen. Und sie helfen, den viel beklagten Gender Pay Gap zu reduzieren“, sagt Braun.

Der LVU-Präsident weist aber auch darauf hin, dass die Wirtschaft perspektivisch eine Ausweitung der Betreuungszeit auf neun Stunden als notwendig erachte, um den heutigen Lebensverhältnissen besser gerecht zu werden.