Der rheinland-pfälzische Arbeitsmarkt

Der rheinland-pfälzische Arbeitsmarkt im April 2019

  • Zahl der Arbeitslosen gesunken
  • Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung lag weiterhin über dem Vorjahresniveau
  • 10.700 Bewerberinnen und Bewerber suchen weiterhin nach einer Ausbildungsstelle

In den vergangenen vier Wochen ist die Arbeitslosigkeit in Rheinland-Pfalz erneut gesunken. Zuletzt war die Arbeitslosigkeit im April im Jahr 1992 geringer. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung lag unverändert über dem Vorjahreswert.

Nach Angaben der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland waren im April 96 100 Personen arbeitslos. Das waren 3.000 oder 3,0 Prozent weniger als vier Wochen zuvor. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der Arbeitslosen um 4.200 oder 4,2 Prozent gesunken.

Die Arbeitslosenquote - berechnet auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen – lag bei 4,3 Prozent. Im März betrug sie 4,4 Prozent und im April 2018 4,6 Prozent.

„Erneut sorgte die saisonübliche Frühjahrsbelebung für einen Rückgang der Arbeitslosenzahlen“, so Heidrun Schulz, Chefin der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit. „Auch für die restlichen Monate des Jahres rechne ich mit einem stabilen Arbeitsmarkt in Rheinland-Pfalz. Diese Tendenz wird auch durch die aktuelle Prognose unseres Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung unterstützt.“

Die Unterbeschäftigung, die auch Personen erfasst, die an entlastenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen teilnahmen oder aus anderen Gründen nicht mehr als Arbeitslose gezählt wurden, lag im April bei 138.900 Personen. Das waren 4.800 oder 3,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. 

Bewegungen am Arbeitsmarkt
Monat für Monat gibt es auf dem Arbeitsmarkt viel Bewegung: Menschen melden sich arbeitslos, andere beenden die Arbeitslosigkeit beispielsweise durch Aufnahme einer Beschäftigung.

9.400 Frauen und Männer meldeten sich nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos. Dies waren 16 oder 0,2 Prozent weniger als einen Monat zuvor.

Auf der anderen Seite konnten im April rund 10.200 Personen die Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit wieder beenden, 500 oder 5,5 Prozent mehr als vier Wochen zuvor.

39.900 offene Arbeitsstellen waren gemeldet. Dies waren fast so viele Stellen wie ein Jahr zuvor. Im April 2018 wurden 35 Stellen oder 0,1 Prozent mehr gezählt. Die meisten Stellen gab es in der Zeitarbeit (12.520), im Handel (3.970), im Gesundheits- und Sozialwesen (3.670), im Verarbeitenden Gewerbe (3.640) und im Baugewerbe (2.990).

Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Einzelnen
53.200 Männer waren im April arbeitslos gemeldet. Das waren 1.900 oder 3,5 Prozent weniger als vier Wochen zuvor. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahl um 1.800 oder 3,3 Prozent verringert.

Die Zahl der arbeitslosen Frauen ist im Vergleich zum März ebenfalls gesunken und zwar um 1.100 Frauen oder 2,4 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr verringerte sich die Zahl der arbeitslosen Frauen um 2.400 oder 5,2 Prozent. 42.800 arbeitslose Frauen wurden im April gezählt.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung waren im April rund 39.600 Personen arbeitslos gemeldet – das waren 41,3 Prozent aller Arbeitslosen. Gegenüber dem Vormonat ist die Zahl um 3.000 oder 6,9 Prozent zurückgegangen. Vor zwölf Monaten waren 300 Personen oder 0,6 Prozent mehr gemeldet.

Im Bereich der Grundsicherung ist die Zahl der Arbeitslosen im letzten Monat um 100 oder 0,1 Prozent gesunken. 56.400 Frauen und Männer waren bei einem der Jobcenter arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vorjahr ging die Zahl um 3.900 oder 6,5 Prozent zurück. 58,7 Prozent aller rheinland-pfälzischen Arbeitslosen waren im Bereich der Grundsicherung gemeldet.

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung 1.428.400 Frauen und Männer waren Februar 2019 – das ist der aktuellste Datenstand – in Rheinland-Pfalz sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Somit lag die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung 1,9 Prozent über dem Vorjahresniveau. Diese Entwicklung liegt leicht unter dem bundesdeutschen Schnitt: hier wurden 2,1 Prozent mehr Beschäftigte gezählt.

Für einen Anstieg der Beschäftigung sorgten in Rheinland-Pfalz vor allem das Verarbeitende Gewerbe (+6.800 auf 326.000), der Handel (+4.900 auf 200.000), das Sozialwesen (+3.600 auf 108.400), das Baugewerbe (+2.900 auf 90.900) und der Bereich Verkehr und Lagerei (+3.000 auf 71.800).

Zurückgegangen ist die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung bei den Finanz- und Versicherungsdienstleistungen (-500 auf 36.700) und in der Zeitarbeit (-2.900 auf 30.400).

 

(Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland)


_______________________________________________________________________________________________________

Archiv - Arbeitsmarktdaten für Rheinland-Pfalz

Sie finden hier - nach Jahren und Monaten aufgeschlüsselt - die ausführlichen Arbeitsmarktberichte der Regionaldirektion der Bundesagentur für

2018: Januar / Februar / März / April / Mai / Juni / Juli / August / September /Oktober / November

2017: Die Arbeitsmarktzahlen für das Jahr 2017

2016: Die Arbeitsmarktzahlen für das Jahr 2016

2015: Die Arbeitsmarktzahlen für das Jahr 2015

2014: Die Arbeitsmarktzahlen für das Jahr 2014

2013: Die Arbeitsmarktzahlen für das Jahr 2013

2012: Die Arbeitsmarktzahlen für das Jahr 2012

2011: Die Arbeitsmarktzahlen für das Jahr 2011