Der rheinland-pfälzische Arbeitsmarkt im Jahr 2013 (Zusammenfassung)

Arbeitslosigkeit insgesamt ist leicht angestiegen

Die Arbeitslosigkeit in Rheinland-Pfalz ist von rund 111.100 im Jahresdurchschnitt 2012 auf rund 116.400 Personen im Jahresdurchschnitt 2013 gestiegen. Diese Steigerung um rund 5.300 Personen oder 4,7 Prozent entspricht damit in etwa der für Deutschland erwarteten Entwicklung. Die Jahresarbeitslosenquote von 5,5 Prozent liegt um 0,2 Prozentpunkte über der Quote des Vorjahres.

Das Land belegte mit diesen Werten durchgängig den dritten Platz im Vergleich aller Bundesländer, hinter Bayern und Baden-Württemberg.

Zugang in Arbeitslosigkeit

Im Jahr 2013 wurden in Rheinland-Pfalz rund 351.900 Menschen erstmals oder wieder arbeitslos, rund 5.000 mehr als noch im Jahr 2012.

Männer etwas häufiger arbeitslos als Frauen

Männer sind in Rheinland-Pfalz etwas stärker von Arbeitslosigkeit betroffen als Frauen. Die Zahl der arbeitslosen Männer betrug im Schnitt 62.300, die der Frauen 54.000. Rund 53,6 Prozent der Arbeitslosen waren im Jahresdurchschnitt 2013 Männer, 46,4 Prozent Frauen.

Die Arbeitslosenquote der Männer betrug durchschnittlich 5,5 Prozent, die der Frauen 5,4 Prozent.

Die Position von Männern und Frauen hat sich in diesem Punkt im Vergleich zum Jahr 2012 umgekehrt. Damals lag die Arbeitslosenquote der Frauen noch über der der Männer. Die Zahl der arbeitslosen Männer ist mit einem Anstieg um 3.630 Personen oder 6,2 Prozent, wesentlich stärker angestiegen, als die der Frauen mit plus 1.741 Personen oder 3,3 Prozent.

Jugendliche

Die Arbeitslosigkeit von Jugendlichen ist im vergangenen Jahr von durchschnittlich rund 12.200 im Jahr 2012 um rund 600 Personen oder 4,8 Prozent auf 12.800 im Jahr 2013 Personen gestiegen.

Die Arbeitslosenquote in dieser Altersgruppe lag mit 3,2 Prozent um 0,2 Prozentpunkten über der des Jahres 2012. Sie liegt damit aber deutlich unter der allgemeinen Arbeitslosenquote von 5,5 Prozent.

Der Arbeitsmarkt für Jugendliche ist besonders stark schwankend. Neben den üblichen saisonalen Entwicklungen des Arbeitsmarktes, die zum Teil vom Wetter oder auch Nachfrageschwankungen, wie dem Weihnachtsgeschäft, abhängig sind, werden zahlreiche Jugendliche nach der Ausbildung nicht von ihren Ausbildungsbetrieben übernommen und müssen sich für wenige Monate arbeitslos melden. Nach dem Ende der Sommerferien sinkt die Jugendarbeitslosigkeit dann wieder ab. Die Arbeitslosenzahl der Jugendlichen bewegte sich daher auf einer Bandbreite von 15.400 im Juli bis zu rund 10.800 im November.

Ältere Arbeitnehmer

In Rheinland-Pfalz ist die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe über 50 Jahre von durchschnittlich rund 34.700 im Jahr 2012 auf rund 37.400 im Jahr 2013 angestiegen. Die Arbeitslosenquote in dieser Altersgruppe betrug im Schnitt 5,8 Prozent und liegt damit um 0,1 Prozentpunkte über der Quote des Jahres 2012.

Stellen

Den Arbeitgeberservices im Land wurden im vergangenen Jahr rund 89.400 offene Stellen zur Besetzung gemeldet, rund 7.900 oder 8,1 Prozent weniger als noch ein Jahr zuvor. Der Rückgang der Stellenmeldungen betrifft nahezu alle Wirtschaftszweige, lediglich der Abschnitt sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen konnte ein leichtes Plus von 5,5 Prozent verzeichnen, was auf Steigerungen bei Call-Centern, sowie bei den Reinigungs- und Hausmeisterdiensten.

(Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland)