28. Juni 2021

Handwerk mit Minus im ersten Quartal

Der Auftakt in das Jahr 2021 verlief für das zulassungspflichtige Handwerk mit schlechteren Umsatz- und Beschäftigungszahlen als im Vorjahresquartal. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems lagen die Erlöse von Januar bis März 2021 um 5,7 Prozent unter denen der ersten drei Monate 2020. (Deutschland: -7,5 %). Die Zahl der Beschäftigten ging um 1,3 Prozent zurück (D: -1,7 %).

Lediglich das Handwerk für den gewerblichen Bedarf erzielte ein Umsatzplus von 1,4 Prozent. Deutliche Einbußen, auch aufgrund der Lockdown-Maßnahmen, gab es bei den Handwerken für den privaten Bedarf (-23 %). Das Bauhauptgewerbe erzielte im ersten Quartal 15 Prozent weniger Umsatz, im Lebensmittelgewerbe lag der Rückgang bei acht Prozent. Die geringsten Erlösminderungen gab es im Gesundheitsgewerbe mit 2,7 Prozent.

Bei den Handwerken für den privaten Bedarf ging mit den hohen Umsatzverlusten ein deutlicher Beschäftigungsabbau einher (-3,9 %). Der Personalabbau im Lebensmittelgewerbe sowie im Kfz-Gewerbe betrug 3,9 bzw. 2,5 Prozent. Ein geringfügiges Plus zeigte sich im Baubereich (Bauhauptgewerbe +0,3 bzw. Ausbaugewerbe +0,2 %).

(Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz)