5. September 2017

Viele Lehrer bilden sich auf dem zweiten MINT-Tag Rheinland-Pfalz fort

Veranstalter des MINT-Tags sind: die beiden Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektroindustrie vem.die arbeitgeber e.V. und PfalzMetall, die Chemieverbände Rheinland-Pfalz sowie die Landesvereinigung Unternehmerverbände Rheinland-Pfalz (LVU) mit SCHULEWIRTSCHAFT.

Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung im vergangenen Jahr, fand am Dienstag der zweite landesweite MINT-Tag Rheinland-Pfalz im Schloss Waldthausen statt. Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin, Dr. Stefanie Hubig, eröffnete die Fortbildungsveranstaltung.

Rund 200 Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten sammelten auf Initiative von vier rheinland-pfälzischen Wirtschafts- und Arbeitgeberverbänden Anregungen für einen praxisnahen MINT-Unterricht. Zehn Anwenderworkshops – „von Experimente smart umgesetzt" bis hin zu „Physik der Musikinstrumente" – wurden rege wahrgenommen. Der Impulsvortrag „Diamantenfieber – Ein Diamant ist unvergänglich!?!" von Prof. Dr. Matthias Ducci von der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe rundete das Programm an diesem Tag ab. Die Lehrkräfte kamen mit den Ansprechpartnern der Arbeitgeberverbände ins Gespräch, lernten deren Bildungsprojekte und Unterstützungsmöglichkeiten kennen.

Schule entwickeln. Unterricht neu gestalten
„Heute reden wir über den Transistor-Effekt. Bitte zeichnet die Skizze von der Tafel ab und lest den Text auf Seite 22 in Eurem Physikbuch", so oder so ähnlich klang es lange Zeit im Physik-, Chemie- oder auch Biologieunterricht in den Schulen. Doch in den vergangenen Jahren hat bei den Lehrkräften ein Umdenken stattgefunden. Sie bringen mit neuen Methoden frischen Wind in die Klassenzimmer und werden dabei von den vier Arbeitgeberverbänden unterstützt. So z. B. mit dem landesweiten „MINT-Tag" oder der Fortbildungsveranstaltung „Auf Nummer sicher gehen".

Unterstützung vom Bildungsministerium
„Rheinland-Pfalz soll ein starkes MINT-Land werden. Deshalb hat das Bildungsministerium im Herbst 2016 die MINT-Initiative gestartet, bei der unter anderem die Partner des Ovalen Tisches der Landesregierung zur Fachkräftesicherung sowie die Chemie- und Metallverbände Rheinland-Pfalz mitarbeiten. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche für die MINT-Berufe zu begeistern", betonte Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig und ergänzte: „Rheinland-Pfalz braucht mehr MINT-Regionen. Das wollen wir mit einem Wettbewerb fördern, den die neue MINT-Geschäftsstelle ab 2018 organisiert. Dafür stellt das Land bis 2021 pro Jahr 120.000 Euro zur Verfügung."

MINT trifft Zukunft
„Im MINT-Bereich finden die jungen Menschen Berufe mit hervorragenden Zukunftsaussichten. Viele wissen allerdings nicht, dass es vielfältige Berufsmöglichkeiten gibt, das gilt insbesondere für Naturwissenschaft und Technik. Diese Möglichkeiten wollen wir ihnen aufzeigen. Die Förderung der MINT-Bildung ist daher ein zentrales Anliegen der Initiatoren des MINT-Tags. Wir unterstützen die Schulen in Rheinland-Pfalz rund um die Naturwissenschaft und Technik und setzen uns für eine stärkere MINT-Bildung ein", betonte Thorsten Bröcker. Der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes vem.die arbeitgeber e.V. sprach auf dem MINT-Tag nicht nur für die Metall- und Elektroindustrie, sondern auch für die chemisch-pharmazeutische Industrie. Gerade diese wirtschaftlich starken Industriezweige sind auf MINT-interessierte Schulabgänger angewiesen. „Vor allem mit Blick auf die Digitalisierung fehlen unseren Unternehmen schon jetzt IT-Fachkräfte und Ingenieure, die Tendenz wird sich noch weiter verstärken. Wenn wir nicht anfangen entgegenzuwirken, bremst dieser Mangel die wirtschaftliche Entwicklung der Unternehmen und so zugleich die des Industriestandortes Deutschland", so Bröcker. Kenntnisse in MINT-Fächern bedeuten nicht allein eine Verbesserung der beruflichen Aussichten, sondern sind unentbehrliches Alltagswissen in einer sich zunehmend weiterentwickelnden Welt.

Weitere Informationen zum landesweiten MINT-Tag Rheinland-Pfalz erhalten Sie von Rainer Schleidt unter +49 261 40406-45 oder schleidt@vem.diearbeitgeber.de.


Hintergrundinformation:

Der vem.die arbeitgeber e.V. ist ein Arbeitgeberverband mit Schwerpunkt in der Metall- und Elektroindustrie mit Sitz in Koblenz – die rund 160 Mitgliedsunternehmen kommen aus Rheinland-Rheinhessen. Sie beschäftigen zusammen mehr als 40.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der vem.die arbeitgeber e.V. vertritt und unterstützt seine Mitgliedsunternehmen in den Bereichen Arbeits- und Sozialrecht, Arbeits- und Entgeltgestaltung, Kommunikation und Networking sowie in allen Bildungsfragen.

Der Verband der Pfälzischen Metall- und Elektroindustrie (PfalzMetall) mit Sitz in Neustadt an der Weinstraße ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Unternehmen der Metallverarbeitung, des Maschinenbaus, des Fahrzeugbaus und der Elektrotechnik in der Pfalz. Die rund 100 Mitgliedsunternehmen erzielen einen jährlichen Umsatz von über 17 Milliarden Euro und beschäftigen mehr als 40.000 Mitarbeiter. Sie bieten mehr als 1.800 Ausbildungsplätze und eine Vielfalt dualer Studienplätze in verschiedenen Fachrichtungen.

Die Chemieverbände Rheinland-Pfalz sind eine Gemeinschaft des Arbeitgeberverbandes Chemie Rheinland-Pfalz e.V. und des Verbandes der Chemischen Industrie e.V. Landesverband Rheinland-Pfalz e.V. Sie vertreten die wirtschafts- und sozialpolitischen Interessen ihrer rund 190 Mitgliedsunternehmen. Mitglieder sind Unternehmen der chemischen Industrie oder chemienaher Ausrichtung mit Sitz in Rheinland-Pfalz.