14. Mai 2018

18.776 MINT-Fachkräfte fehlen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland

LVU-Hauptgeschäftsführer Werner Simon

LVU-Hauptgeschäftsführer Werner Simon

Der Mangel an Arbeitskräften mit Qualifikationen in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) steigt weiter an. Laut aktuellem MINT-Report fehlten den Unternehmen in Rheinland-Pfalz und im Saarland im April dieses Jahres 18.776 MINT-Arbeitskräfte. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um 35 Prozent. Betrachtet man die vergangenen drei Jahre, hat sich die Fachkräftelücke mehr als verdoppelt. Die MINT-Lücke wird errechnet, indem die Zahl von in MINT-Berufen arbeitslos Gemeldeten (9.824) von der Zahl der offenen MINT-Stellen (28.600) abgezogen wird. Diese Zahl liegt nur für beide Bundesländer gemeinsam vor.

„Es ist richtig, dass die Landesregierung die MINT-Fächer stärker fördern will", sagt Werner Simon. Der LVU-Hauptgeschäftsführer mahnt an, dass die Maßnahmen jetzt konsequent in der Fläche umgesetzt werden müssten. „Wir brauchen eine Stärkung entlang der gesamten Bildungskette, um bei jungen Menschen die Begeisterung an Naturwissenschaften und Technik zu wecken und zu halten", so Simon. Als wichtiger Industriestandort sei Rheinland-Pfalz sowohl auf MINT-Fachkräfte mit dualer Ausbildung als auch auf MINT-Spezialisten (Meister und Techniker) sowie MINT-Experten (Akademiker) dringend angewiesen. „Dies gilt besonders für IT-Fachkräfte, die wir für den digitalen Wandel brauchen", so der Hauptgeschäftsführer abschließend.

Mehr zum Thema:
Der MINT-Früjahrsreport 2018 (PDF, 3 MB)