30. August 2018

LVU-Hauptgeschäftsführer Werner Simon zum Arbeitsmarkt im August

LVU-Hauptgeschäftsführer Werner Simon. Bild: LVU / Strussione

LVU-Hauptgeschäftsführer Werner Simon. Bild: LVU / Strussione

„Der Arbeitsmarkt in Rheinland-Pfalz zeigt sich weiterhin in guter Verfassung: Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung steigt. Die Arbeitslosigkeit ist gegenüber dem Vorjahresmonat gesunken. Gleichzeitig ist die Arbeitskräftenachfrage der Unternehmen weiterhin hoch, sodass ein Ende des Booms zumindest kurzfristig nicht erkennbar ist“, kommentiert LVU-Hauptgeschäftsführer Werner Simon den Arbeitsmarktbericht für August. Dieser Befund stehe ganz im Gegensatz zu den mittel- bis langfristigen Aussichten.

Die Sozialpolitik der Bundesregierung erweise der Beschäftigungsdynamik einen Bärendienst. Der Großen Koalition werde es kaum gelingen, die Sozialversicherungsbeiträge unter 40 Prozent zu halten. Zwar sinkt der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung, doch gleichzeitig steigt der Beitrag zur Pflegeversicherung.

Teuer würde zukünftig zudem das Rentenpaket mit der Mütterrente und der sogenannten Haltelinie für das Rentenniveau. Die Festschreibung des Rentenniveaus auf 48 Prozent bis 2025 laste die Kosten der demografischen Entwicklung einseitig der jüngeren Generation auf. „Das Rentenpaket ist daher unfair. Die Politik muss endlich wieder die langfristige Finanzierbarkeit der Sozialsysteme in den Blick nehmen. Tut sie das nicht, können die Jubelmeldungen über den Arbeitsmarkt bald der Vergangenheit angehören“, mahnt der Hauptgeschäftsführer.

Den Arbeitsmarktbericht finden Sie hier.