7. Mai 2020

LVU zu Lockerungen: „Wir müssen den Motor wieder zum Laufen bringen“

LVU-Hauptgeschäftsführer Karsten Tacke. Bild: LVU / Strussione

LVU-Hauptgeschäftsführer Karsten Tacke. Bild: LVU / Strussione

Die Landesvereinigung Unternehmerverbände Rheinland-Pfalz (LVU) begrüßt die Lockerungen der pandemiebedingten Einschränkungen, auf die sich Bund und Länder verständigt haben. „Das ist ein wichtiger Schritt. Er signalisiert Unternehmen, Beschäftigten, Eltern und Verbrauchern, dass wir uns wieder der Normalität annähern", sagt LVU-Hauptgeschäftsführer Karsten Tacke. Er erinnert daran, dass die bisher entstandenen Schäden groß seien. „Wir brauchen daher dringend eine wirtschaftliche Erholung. Dazu müssen wir den Motor wieder zum Laufen bringen."

Besonders für die stark betroffenen Branchen Gastronomie, Hotellerie und Einzelhandel seien die vereinbarten Schritte hilfreich. „Es gilt die Regel: Wiederanfahren überall da, wo mit Abstand- und Hygieneregeln die weitere Ausbreitung des Virus verhindert werden kann. Die Unternehmen sind darauf vorbereitet", so Tacke.

Mit Blick auf das verarbeitende Gewerbe komme es darauf an, die weiteren Schritte jetzt zu planen. „In der Industrie gab es zwar keinen generellen Shutdown. Aber die Nachfrageeinbrüche und die unterbrochenen Logistik- und Mobilitätsketten haben zur Drosselung der Fertigung geführt", so der LVU-Hauptgeschäftsführer. „Wir müssen dringend zu offenen Grenzen in Europa zurückkehren." Das gelte im Besonderen für Rheinland-Pfalz mit seinen Grenzen zu gleich drei europäischen Nachbarn.