Der rheinland-pfälzische Arbeitsmarkt

Der rheinland-pfälzische Arbeitsmarkt im August 2018

  • Arbeitslosigkeit wieder gesunken
  • Insbesondere junge Menschen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden
  • Nachfrage nach Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weiterhin auf hohem Niveau
  • 3.500 Bewerberinnen und Bewerber noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz 

Im August ging die Arbeitslosigkeit in Rheinland-Pfalz im Vergleich zum Vormonat wieder zurück. Verstärkt konnten junge Frauen und Männer ihre Arbeitslosigkeit beenden. Die Nachfrage der Unternehmen nach Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern war weiterhin hoch. Unverändert lag die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung über dem Vorjahreswert.

Im August waren nach Angaben der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland rund 99.000 Menschen in Rheinland-Pfalz arbeitslos gemeldet. Gegenüber Juli waren 2.600 Personen oder 2,6 Prozent weniger arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Jahr 2017 ist die Arbeitslosigkeit deutlicher gesunken, um 7.200 oder 6,7 Prozent.

Die Arbeitslosenquote - berechnet auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen – fiel von 4,5 Prozent im Juli 2018 auf 4,4 Prozent. Vor einem Jahr lag sie bei 4,8 Prozent.

„Nach dem Ende der Sommer- und zum Teil der Betriebsferien konnten viele arbeitslos gemeldete Frauen und Männer eine neue Stelle finden. Der Fachkräftebedarf der Betriebe ist weiterhin besonders hoch, sodass vermehrt Einstellungen erfolgen. Von diesen profitierten vor allem junge, aber auch gut ausgebildete Menschen, die dank ihrer guten Qualifikation den Sprung in die Erwerbstätigkeit geschafft haben“, so Heidrun Schulz, Chefin der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit.

Die Unterbeschäftigung, die auch Personen erfasst, die an entlastenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen teilnahmen oder aus anderen Gründen nicht mehr als Arbeitslose gezählt wurden, lag im August bei 138.300 Personen. Gegenüber dem Vorjahr sind dies 9.800 oder 6,6 Prozent weniger. 

Bewegungen am Arbeitsmarkt
Jeden Monat gibt es auf dem Arbeitsmarkt viel Bewegung: Menschen melden sich arbeitslos, andere beenden die Arbeitslosigkeit beispielsweise durch Aufnahme einer Beschäftigung.

Im August haben sich 9.800 Frauen und Männer nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos gemeldet. Das waren 700 oder 6,4 Prozent weniger als vier Wochen zuvor.

9.600 Menschen haben in diesem Zeitraum ihre Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit beendet, 1.600 oder 20,4 Prozent mehr als einen Monat zuvor.

Im vergangenen Monat waren 4. 000 Stellen gemeldet. Gegenüber dem Vorjahr war dies ein Plus von 800 oder 1,9 Prozent. Die überwiegende Zahl der Stellen war in der Zeitarbeit (14.070), im Handel (4.260), im Verarbeitenden Gewerbe (3.840), im Gesundheits- und Sozialwesen (3.440) und im Baugewerbe (2.850) gemeldet.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Einzelnen
Im August waren 53.300 Männer arbeitslos, 1.500 oder 2,7 Prozent weniger als im Juli. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl um 3.300 oder 5,9 Prozent gefallen.

45.700 arbeitslose Frauen wurden gezählt, 1.200 oder 2,5 Prozent weniger als im Vormonat. Auch bei den Frauen ist die Zahl gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen und zwar um 3.800 oder 7,7 Prozent.

Viele junge Menschen im Alter von 15 bis unter 25 Jahren konnten die Arbeitslosigkeit beenden. Im August wurden 600 oder 5,0 Prozent weniger gezählt. Die Zahl lag somit bei 11.600.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung waren im August 39.500 Personen arbeitslos gemeldet. Das waren 39,9 Prozent aller Arbeitslosen. Ihre Zahl ist gegenüber dem Vormonat um 2.000 oder 4,8 Prozent zurückgegangen. Gegenüber August 2017 betrug der Rückgang 2.400 oder 5,7 Prozent.

Im Bereich der Grundsicherung ist die Arbeitslosigkeit um 700 oder 1,1 Prozent auf 59.500 in den letzten vier Wochen gesunken. Das sind 60,1 Prozent aller Arbeitslosen. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl um 4.800 oder 7,4 Prozent deutlich rückläufig.

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung
Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung lag im Juni 2018 – das ist der aktuellste Datenstand – bei 1.411.400 Beschäftigten. Das waren 1,6 Prozent mehr als vor zwölf Monaten. Bezogen auf Deutschland stieg die Beschäftigung um 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Für einen Anstieg der Beschäftigung im Vorjahresvergleich sorgten vor allem der Handel (+3.500 auf 195.700), das Gesundheitswesen (+2.800 auf 117.600), das Sozialwesen (+3.700 auf 104.100), die freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen (+2.900 auf 75.700) sowie der Bereich Verkehr und Lagerei (+3.500 auf 69.700).

Rückläufig war die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in der Zeitarbeit (-1.000 auf 33.800).

 

(Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland)


_______________________________________________________________________________________________________

Archiv - Arbeitsmarktdaten für Rheinland-Pfalz

Sie finden hier - nach Jahren und Monaten aufgeschlüsselt - die ausführlichen Arbeitsmarktberichte der Regionaldirektion der Bundesagentur für

2018: Januar / Februar / März / April / Mai / Juni

2017: Die Arbeitsmarktzahlen für das Jahr 2017

2016: Die Arbeitsmarktzahlen für das Jahr 2016

2015: Die Arbeitsmarktzahlen für das Jahr 2015

2014: Die Arbeitsmarktzahlen für das Jahr 2014

2013: Die Arbeitsmarktzahlen für das Jahr 2013

2012: Die Arbeitsmarktzahlen für das Jahr 2012

2011: Die Arbeitsmarktzahlen für das Jahr 2011