4. November 2020

Industrie im September: Auftragseingänge steigen weiter

Im September 2020 setzte sich die Erholung der rheinland-pfälzischen Industrie von den Auswirkungen der ersten Welle der Corona-Pandemie fort. Nach Berechnungen des Statistischen Landesamtes in Bad Ems auf der Basis vorläufiger Werte lag der preis-, kalender- und saisonbereinigte Auftragseingangsindex um 1,2 Prozent über dem Niveau des Vormonats. Das war der fünfte Anstieg in Folge. Vor allem die Nachfrage aus dem Inland entwickelte sich günstig (+2,7 %). Das Ordervolumen aus dem Ausland blieb nahezu unverändert (+0,2 %).

Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern gingen im September 2,8 Prozent mehr Aufträge ein als im Vormonat. Das Ordervolumen der Konsumgüterproduzenten stieg ebenfalls (+1,3 %). In der Investitionsgüterindustrie waren die Bestellungen hingegen leicht rückläufig (-0,9 %).

Der Zuwachs in der Vorleistungsgüterindustrie ist unter anderem auf die gestiegene Nachfrage nach chemischen Erzeugnissen zurückzuführen. In der Chemieindustrie, der umsatzstärksten Branche des Verarbeitenden Gewerbes, erhöhte sich das Ordervolumen im September um 4,2 Prozent. Der Rückgang der Bestellungen in der Investitionsgüterindustrie hängt mit der schwachen Nachfrageentwicklung in der Kraftwagen- und Kraftwagenteileindustrie zusammen. In der zweitgrößten Industriebranche verringerten sich die Auftragseingänge um 7,3 Prozent. Im Maschinenbau, der ebenfalls zur Investitionsgüterindustrie gehört und die drittgrößte Industriebranche ist, stieg das Ordervolumen hingegen um 5,2 Prozent.

Der bereinigte Auftragseingangsindex war im September 1,4 Prozent niedriger als im Februar 2020, als die Corona-Pandemie die wirtschaftlichen Aktivitäten in Deutschland noch relativ wenig beeinträchtigte. Während die Nachfrage aus dem Inland um 3,7 Prozent zunahm, lagen die Bestellungen aus dem Ausland um 4,5 Prozent unter dem Vorkrisenniveau. Die Entwicklung der drei industriellen Hauptgruppen verlief sehr unterschiedlich: Das Ordervolumen der Vorleistungsgüterhersteller war im September um 3,9 Prozent höher als im Februar. In der Investitionsgüterindustrie gingen etwas weniger Aufträge ein (-1,2 %). Die Konsumgüterindustrie ist hingegen noch weit vom Vorkrisenniveau entfernt – die bereinigten Auftragseingänge waren im September um ein Fünftel geringer. In den drei größten Branchen wurde das Ordervolumen von Februar bereits überschritten (Maschinenbau, Chemieindustrie) oder nahezu erreicht (Kraftwagen- und Kraftwagenteileindustrie).

(Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz)