18. November 2020

Industrieumsatz sank im September geringer als in den Vormonaten

Im September 2020 sanken die Umsatz und Beschäftigenzahlen der rheinland-pfälzischen Industrie im Vergleich zum Vorjahresmonat abermals; die Umsatzrückgänge fielen jedoch niedriger aus als in den Vormonaten und bewegten sich nach Angaben des Statistischen Landesamtes mit minus 4,2 Prozent wieder im einstelligen Bereich. Die Veränderungsrate der Beschäftigtenzahlen blieb mit minus 2,8 Prozent auf dem Niveau des Vormonats. In Deutschland lagen die Umsätze um 3,6 Prozent und die Beschäftigung um drei Prozent unter dem Vorjahreswert.

Die rheinland-pfälzische Industrie setzte im September 7,3 Milliarden Euro um. Die Umsätze des Auslandsgeschäfts reduzierten sich im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,2 Prozent, die Inlandsumsätze gingen um 2,9 Prozent zurück. Zum Vergleich: In Deutschland verringerte sich der Umsatz aus dem Ausland um 3,4 Prozent, der aus dem Inland um 3,8 Prozent. Die Exportquote lag bei von 55,2 Prozent.

In vier der zehn umsatzstärksten Branchen wuchsen die Umsätze gegenüber dem September 2019. Die Nahrungs- und Futtermittelhersteller, die Kraftwagen- und Kraftwagenteilhersteller sowie die Hersteller von Glaswaren erwirtschaften einstellige Umsatzzuwächse, die die Hersteller von Gummi- und Kunststoffwaren setzten 0,1 Prozent mehr um. Abermals rückläufige Umsatzzahlen verzeichneten die chemische Industrie (-8,4 %), der Maschinenbau sowie die Metallerzeugung und -bearbeitung (je -11 %).

Beschäftigte
Die Zahl der Beschäftigten lag bei 257.800 und damit rund 7.600 bzw. 2,8 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor (Deutschland: -3 %). Der Maschinenbau war mit einem Beschäftigungsabbau von minus 8,6 Prozent stark betroffen. Die Hersteller von Gummi- und Kunststoffwaren sowie die Hersteller von Metallerzeugnissen mussten ebenfalls Personal abbauen (-5,2 %bzw. -4 %). Geringe Zuwächse wiesen die Hersteller von Kraftwagen und Kraftwagenteilen sowie die Pharmaindustrie auf (+1,8 % bzw. +1,6 %).

Zeitraum Januar bis September
In den ersten drei Quartale setzte die rheinland-pfälzische Industrie zwölf Prozent weniger um als im Vorjahreszeitraum. Die Auslandsumsätze verringerten sich um dreizehn Prozent, die im Inland erwirtschafteten Umsätze reduzierten sich um 9,4 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ging die Beschäftigtenzahl um 1,8 Prozent zurück.

 

(Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz)