Bundesverkehrswegeplan 2030

Am 2. August 2016 wurde der Bundesverkehrswegeplan 2030 (BVWP) im Bundeskabinett verabschiedet. Dieser stellt wichtige verkehrspolitische Weichen bis zum Jahr 2030.

Das Gesamtvolumen im BVWP für den Straßenbau in Rheinland-Pfalz beträgt dabei 5,6 Milliarden Euro für 80 Straßenbauprojekte. In fest disponierten Projekten und neue Vorhaben mit vordringlichem Bedarf sind es 3,2 Milliarden Euro. Darunter fallen Projekte wie der Lückenschluss der A1 und der Weiterbau der B10 von Hinterweidenthal bis Wellbachtal. Das fehlende Stück B10 ist im BVWP als Vorhaben mit Planungsrecht betitelt. Bewertung durch LVU?

Hintergrund: Der BVWP dient als Planungsinstrument für die Bundesregierung und umfasst die Bestandserhaltung und den Neubau von Bundesfernstraßen, Schiene und Wasserstraßen. Das Investitionsvolumen beträgt rund 269,6 Milliarden Euro. Für den Erhalt der Verkehrsinfrastruktur werden  141,6 Milliarden Euro benötigt. Um Engpässe aufzulösen, die Effizienz in den Verkehrsabläufen zu verbessern und Erreichbarkeitsdefizite zu reduzieren, sind 98,3 Milliarden Euro vorgesehen.

Der BVWP richtet sich nach folgenden fünf Eckpunkten:

  1. Erhalt vor Aus- und Neubau
  2. Engpassbeseitigung
  3. Priorisierung von Hauptachsen und Knoten
  4. Einordnung der Projekte nach Dringlichkeitsbedarf
  5. Öffentlichkeitsbeteiligung

Den BVWP finden Sie hier (PDF).